Anlagenmechaniker/in, Fachrichtung Versorgungstechnik

Daten Fakten

Arbeitsgebiet

Anlagenmechaniker/innen der Fachrichtung Versorgungstechnik sind aufgrund ihrer Ausbildung für Tätigkeiten im Bereich der Herstellung und Instandhaltung von Rohrleitungssystemen, und rohrleitungs- oder lüftungstechnischer Anlagen qualifiziert.

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Fachrichtung

Versorgungstechnik

Prüfungen

Abschlussprüfung Teil I (zählt  40%  bei der Abschlussprüfung Teil II )         
Abschlussprüfung Teil II

Ausbildungsvergütung

1. Lehrjahr brutto 708,- €
2. Lehrjahr brutto 1.008,- €
3. Lehrjahr brutto 1.374,- €
4. Lehrjahr brutto 1.544,- €

Anforderungen 

  • Haupt- bzw. Realschulabschluss

Wir erwarten

  • Handwerkliche Fähigkeiten
  • Fähigkeit zur Teamarbeit
  • Fähigkeit, technische Zusammenhänge zu erkennen

Berufsschule

Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück in Osnabrück

Überbetriebliche Ausbildung

zur Optimierung der Fertigkeiten und Kenntnisse in einigen
Ausbildungsbereichen

Werksunterricht

1 x wöchentlich

Wir bieten

Ausbildungsplätze pro Ausbildungsjahr

6 Ausbildungsplätze

Ausbildung und Prüfungsvorbereitung

in der Lehrwerkstatt, der Fertigungswerkstatt und auf den Baustellen

Gegenstand der Ausbildung

Grundbildung

  1. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  2. Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsschutz
  3. Arbeitssicherheit, Umweltschutz
  4. manuelles Spanen
  5. maschinelles Spanen
  6. Rohre, Bleche und Profile kalt und warm umformen
  7. Rohre, Bleche und Profile thermisch und mechanisch trennen
  8. Zeichnungen - insbesondere Rohrleitungspläne - und isometrische Darstellungen lesen und anwenden
  9. Schweiß- und Montagepläne lesen und umsetzen
  10. Schablonen und Abwicklungen konstruieren, anreißen und herstellen
  11. Anlagenteile montieren und demontieren
  12. Behälter, Rohrsysteme oder Anlagenteile durch Druckprobe auf Dichtheit prüfen

Mögliche Kurse während der Ausbildung

  1. Ausbildung zum Ersthelfer
  2. Ausbildung zum Schweißer (WIG, E-Hand)
  3. Ausbildung zum PE-Schweißer (Kunststoff)
  4. Umhüllerschein nach DVGW    
  5. Gabelstapler Fahrausweis
  6. Ermeto Lehrgang

Möglichkeiten nach der Ausbildung

  1. Vorrichter nach ISO    
  2. Handschweißer
  3. Unterpulverschweißer
  4. Automatenschweißer (Orbital WIG und MAG)
  5. Rohrnetzmeister
  6. Schweißfachmann
  7. Bachelor of Engineering/Verfahrenstechnik

Wichtig!

 Es werden keine Bewerbungen für das Kalenderjahr 2017 mehr angenommen.

Bitte nicht mehr bewerben.

BILDERGALERIEN

Auszubildende

1. Lehrjahr: Toni, Denis, Mattis, Joost, Philipp und Bernhard
2. Lehrjahr: Maximilian, Felix, Johannes, Phil, Kai, Paul
3. Lehrjahr: Mathis, Tobias, Arne, Christian, Enrico, Dominic, Mathis und Simon abwesend.
4. Lehrjahr: Neele, Malte, Steffen, Tobias, Vicente und Wiktor

Praktikanten

Alex absolviert sein zwei Wöchiges Schulpraktikum bei uns.
Justus absolviert sein zwei Wöchiges Schulpraktikum bei uns.
Henry absolviert sein zwei Wöchiges Schulpraktikum bei uns.

Auszubildene bei der Arbeit

Tobias beim Warmbiegen.
Malte montiert am Übungsstück „ Hanf- Teflon Verschraubungen“ die warmgebogenen Rohre.
Enrico und Christian stellen ihr Übungsstück „ Weichlöten“ her.
Arne und Mathis löten ihr Übungsstück.
Druckprobe des Übungsstückes durch Simon.
Bei 310 bar gibt das Rohr seinen Geist auf.
Jan beim Warmbiegen der Rohre
Alexej beim Herstellen einer Aushalsung
Philipp beim WIG-Schweißen
Andrè beim Montieren der Pumpenschlitten.
Das zweite Ausbildungsjahr beim Üben für die Schweißer Prüfung: EN 278 – 1 141
 

Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Teil 1

Das 2. Lehrjahr beim Üben für die Abschlussprüfung Teil I
Übung macht den Meister (in diesem Fall Gesellen)
Übung macht den Meister (in diesem Fall Gesellen)

Jugend Schweißt

Philipp, Azubi im 3. Lehrjahr gewann den Landeswettbewerb in Hamburg im Wig-Schweißen.
Philipp, Auszubildender als Anlagenmechaniker im 3. Lehrjahr bei der PPS in Quakenbrück.
Philipp, Auszubildender als Anlagenmechaniker im 3. Lehrjahr bei der PPS in Quakenbrück.
Nach dem Bezirkswettbewerb gewann Philipp am 01. Juni 13 nun auch den Landeswettbewerb des Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren DVS e.V. Er belegte in der Kategorie Fortgeschrittene im Schweißprozess 141 ( WIG ) den 1. Platz mit 98,6 von 100 Punkten.
Philipp qualifizierte sich hiermit für die Deutschen Meisterschaften im September in Essen. Für die höchst Punktezahl im laufendem Wettbewerb bekam Philipp noch einen Sonderpreis.
Philipp ist Deutscher Meister und qualifizierte sich für die Schweiß-Weltmeisterschaft in Peking im Juni 2014.

China

Am 02.06.2014 flogen wir(Philipp Plagge, Helmut Plagge, Christof Kolhoff und Josef Siemer) um 14.45 Uhr von Münster nach Frankfurt. Dort trafen wir uns mit den anderen Teilnehmern des DSV Teams Germany die auf der Messe in Essen in ihren Schweißarten jeweils den ersten Platz belegt hatten. Um 17.15 Uhr flogen alle mit der A 380 nach China, 9,5 Stunden Flug sind auch in so einem Großen Flugzeug anstrengend.
In Peking angekommen wurden wir von unserem Dolmetscher Dr. Hong Zhang von der Firma ewm empfangen und mit dem Bus in unserem Hotel gebracht. Dieses Hotel lag 60 km von Peking entfernt und wurde von dem Ausrichter des Schweißevents gebucht. Nach dem Essen konnten wir uns ein bisschen umsehen und ausruhen, immerhin 6 Stunden Zeitunterschied. Im laufe des Tages kamen immer mehr Nationen an, Bulgaren, Mongolen, Engländer, Österreicher, Ukrainer und aus Singarpur.
Das Essen war für Europäische Verhältnissen Gewöhnung bedürftig, nicht nur die Gewürze auch die Konsistenz und mit Stäbchen essen. Gut das wir den Rat von Michael Blaschczok, Plastikbesteck mitnehmen angenommen haben, sonst hätten wir Stunden lang essen müssen.
Am nächsten Tag wurden wir mit dem Bus zur Feierlichen Eröffnung des Schweißevent gebracht, dort saßen wir mit 300 Personen in der schön dekorierten Werkstatt, hörten uns die Lobesreden in allen Sprachen der Welt an. Nach der Vereidigung der Punktrichter wurde uns ein Drachentanz vorgeführt und ein gemeinschaftliches Foto mit allem Teilnehmer vor der Halle aufgenommen.
Die ersten Schweißer mussten nun im Wettkampf antreten, wie sich herausstellte traten 50 Europäer gegen 200 Chinesen an. Die Europäer hatten ein höchst Alter von 22 Jahre und die Chinesen von 35 Jahren, 13 Jahre mehr Berufserfahrung im Handwerk ist schon ein Unterschied. Die Schiedsrichter sprachen nur Chinesisch, was regelmäßig zu langen Diskussionen mit Händen und Füßen führte und dem Schweißer lief die Zeit davon. Unser Dolmetscher passte bei uns Deutschen auf wie ein Wachhund, sobald ein Schiedsrichter unsere Schweißer ansprach sprang er über die Absperrung und klärte die Diskussion auf.
Philipp war am Donnerstagmorgen mit seinem Schweißen an der Reihe, wie er sagte wäre es gut gelaufen. Der Deutsche Punktrichter kam jeden Abend gegen 23.00 Uhr in Hotel wo wir ihn mit Fragen bombardierten und sich herausstellten das die Bewertung der Nähte nicht so Transparent war wie er es sich vorgestellt habe.
Am Sonntagmorgen wurden wir zur Siegerehrung gebracht die sich sehr lange hinzog da sich die Punktrichter immer noch nicht einig über die Ergebnisse waren. Das deutsche Team ist mit zweimal 2. Platz und einmal 3. Platz Gesamtsieger in der Teamwertung geworden. Philipp erreichte unter den Europäischen Schweißer den 4. Platz.
Sonntagnachmittag sind wir noch zur Chinesischen Mauer gebracht worden, wo wir noch ein paar schöne Fotos gemacht haben. Danach sind wir zu unserem nächsten Hotel für die letzten 4 Tage gebracht worden.
Dieses Hotel haben wir selber gebucht und bezahlt, was uns beim Frühstück schon die Freudentränen in die Augen drückte, Kaffee, Rührei, Brötchen, Butter, Toast mit Speck ein Genuss.
Die letzten Tage in Peking haben wir als Touristen verbracht, Verbotene Stadt, Chinesische Ente essen, Tempel Besichtigung usw.
 
 
 
 
 
 

Berufsinfotage

Michael und Malte stellen ihren Ausbildungsberuf in der Oberschule Berge den Schülern vor.

Messebesuche

Bei der Ausbildungsmesse in Voltlage wurde unser Stand gut besucht.
Bei der Ausbildungsmesse in Voltlage wurde unser Stand gut besucht.
Die IRO in Oldenburg ist ein Highlight für unsere Azubis.
Die IRO in Oldenburg ist ein Highlight für unsere Azubis.
Das gesamte Team der PPS und PSE bei der Messe „ Azubis werben Azubis“ in Quakenbrück.
Unser Stand war immer gut besucht, unsere Azubis halfen jedem Schüler mit Auskunft über Ausbildungsberufe und den Weitermöglichkeiten in unserem Betrieb.
Nebenbei animierten sie die Schüler beim Plasma-schneiden und WIG-schweißen ihr Handwerkliches Geschick zu zeigen.

Zukunftstag

Wie jedes Jahr hatten wir zum Zukunftstag eingeladen, dieses Jahr haben 8 Schüler die Gelegenheit genutzt sich unseren Betrieb anzuschauen.
Zuerst wurde die Instandsetzung der Pipeline Maschinen, Vorfertigung für den Anlagenbau, Magazin, Ausbildungswerkstatt und die Büroräume besichtigt.
Nach der Frühstückspause wurde unter Fachmännischer Leitung WIG geschweißt.
Mit Elektrode- Hand Schweißen wurde das Handwerkliche Geschick der Schüler herausgefordert.
„Das MAG-Schweißen ist einfach, aber die Funken spritzen so.“ sagten die Schüler.
Das Plasma- schneiden machte allen am meisten Spaß, dabei konnten alle ihre kreative Seite zeigen. Mit dem von ihnen mitgebrachten USB-Stick konnten die Schüler die von uns gemachten 90 Fotos als Erinnerung mitnehmen.

Haben Sie Interesse an einer Ausbildung bei PPS?

Gerne steht Ihnen Herr Siemer unter der Telefonnummer 05431 14 228 für weitere Auskünfte zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung.
Gerne per Post oder auch als Online-Bewerbung!
PPS Pipeline Systems GmbH, Personalabteilung, Hindenburgstr. 36, 49610 Quakenbrück

Ihre Ansprechpartner

  • Josef Siemer

    Josef Siemer

    Ausbildung

    Tel: 05431 14 228
    Fax: 05431 14 5228
    E-Mail senden